Die Eifel bietet eine einmalige Mischung aus wilder Natur und traumhaften Schlössern und Kulturgütern.+

Tag 1508 bis 1511: Der Kyll-Radweg

27.11.2017

Raus aus der großen Stadt

Es dauerte noch fast zwei Stunden, bis wir uns den Weg aus der Stadt hinaus ins Grüne gebahnt hatten. Trier ist doch bedeutend größer, als wir geglaubt hätten und bei weitem nicht so schön wie allgemein behauptet. Erst als wir die Stadtgrenze und mit ihr die Mündung der Kyll in die Mosel erreichten, kehrte wieder so etwas wie Ruhe ein.

KLeiner Eifelbahnhof in einem Vorort von Bitburg

KLeiner Eifelbahnhof in einem Vorort von Bitburg

Es war als durchschritten wir ein Tor in eine andere Welt. Plötzlich gab es wieder so etwas wie Harmonie und Gleichklang, obwohl es noch immer bei weitem nicht still war. Gleich, als wir den Kyll-Radweg erreichten, erwartete uns auch schon die erste Überraschung. Der Weg war gesperrt und verlangte, dass wir außen herum über die Hauptstraße gehen sollten. Zwei Bauarbeiter kamen uns entgegen und erklärten, dass die Sperrung aufgrund von Holzfällerarbeiten eingerichtet worden war. Das stellte in unseren Augen keinen echten Grund dar und so wanderten wir weiter. Tatsächlich trafen wir später auf zwei Holzfäller die geschützt durch die Sperrungen ganz gemütlich in ihrem Einsatzfahrzeug frühstücken konnten. Um für einen solchen Zweck den einzigen Rad-Wanderweg im Tal für mehr als eine Woche zu sperren brauchte man schon ein ordentlich dickes Fell. Aber darüber verfügten unsere Holzfällerfreunde ganz offensichtlich. Als sie uns sahen, hoben sie zum Gruß die Hand und aßen gemütlich weiter, ohne sich aus der Ruhe bringen zu lassen.

Ein kleiner Bachlauf in der Eifel

Ein kleiner Bachlauf in der Eifel

Tramper-Bushaltestelle - In der Eifel ist Mitfahren der Anhalter noch einfach.

Tramper-Bushaltestelle – In der Eifel ist Mitfahren der Anhalter noch einfach.

So komplex und so einfach

Wenn wir geglaubt hatten, dass wir in Deutschland einfach wieder unkompliziert an eine Übernachtungsmöglichkeit gelangen könnten, dann hatten wir uns kräftig geirrt. Der Bürgermeister war gerade auf dem Sprung als ich in seinem Büro eintraf: „Was immer Sie auch von mir wollen, die Antwort ist nein, denn ich müsste längst zuhause sein und die Schlachter schließen gleich. Wenn ich nicht sofort etwas zum Essen kaufe dann lyncht mich meine Familie!“

Kirchenorgel in einer Eifelkirche

Kirchenorgel in einer Eifelkirche

Er hörte trotzdem kurz zu und kam dann zu dem Schluss, dass er uns nicht helfen könne, dass aber vielleicht ein Mitarbeiter eine Lösung hätte. Er verschwand, kehrte aber sofort zurück und meinte, wir könnten es vielleicht bei einer älteren Dame versuchen, die ein Gästehaus führte. Die Kosten würde er dann schon übernehmen. Leider führte die Dame das Gästehaus bereit seit Jahren nicht mehr und ließ sich weder mit Geld noch mit anderen Dinge bestechen, diese Entscheidung für heute noch einmal zu überdenken. Der Bürgermeister zuckte die Achseln. „Jetzt habe ich es aber nun wirklich versucht!“ meinte er entschuldigend und fuhr zu seiner Familie.

Typische Kirche in der Eifel

Typische Kirche in der Eifel

Seitenaltar der Kirche

Seitenaltar der Kirche

Ich lief noch eine gute halbe Stunde durch den Ort, bis ich schließlich zu jenem Schlachter gelangte, der angeblich gerade beim Schließe war, als wir hier angekommen waren. Er hatte noch immer geöffnet und wurde von den freundlichsten und nettesten Menschen betreut, die wir seit unserer Wiederankunft in Deutschland kennenlernen durften. Die Junge Schlachterin klemmte sich sofort ans Telefon und während sie uns einen Schlafplatz organisierte durfte ich mir aus dem Fleischereibestand aussuchen, was immer ich wollte. Das rettete unseren Tag! Plötzlich waren wir stolze Besitzer von Leberkäse, Fleischsalaten, hausgeräucherter Salami und vielem mehr. Kurz darauf erschien dann der Bürgermeister vom Nachbarsort, der ein fröhlicher und humorvoller älterer Herr war und uns direkt mit in seine Gemeinde nahm. Dort gab es ein leerstehendes Gebäude, das früher einmal die Schule gewesen war und das nun für Veranstaltungen genutzt wurde. Auffällig war, dass in den letzten Orten die Gemeinde ihrem Bürgermeister stets recht ähnlich zu sein schien. Je aufgeweckter und lebensfroher der Bürgermeister war, desto mehr Leben gab es auch noch in der Gemeinde.

Mehr für dich:
Tag 67: Aufmerksamkeit

 

 

Spruch des Tages: Ist der Weg erstmal gesperrt, frühstückts sich ganz unbeschwert.

 

Höhenmeter 160m / 125m / 137m / 41m

Tagesetappe: 20km / 19km / 28km / 15km (+30 im Zug über das Meer auf die nächste Insel)

Gesamtstrecke: 28.229,27km

Wetter: Kalt und Windig, Schnee

Etappenziel 1: Privates Gästezimmer, Terslöse, Dänemark

Etappenziel 2: Privates Gästezimmer, Stenlille, Dänemark

Etappenziel 3: Gemeindehaus der Kirche, Ugerlöse, Dänemark

Etappenziel 4: Gemeindehaus der Kirche, Kirke Sonnerup, Dänemark

(Bereits 52 mal gelesen, heute 1 mal)

Bewertungen:

 
53
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.